Dienstag, 17. Februar 2015

Meine wahre Heldin Anne Donath

Auf der Suche nach Inspiration ist mir das Buch von Anne Donath in die Hände gefallen:

Wer wandert, braucht nur, was er tragen kann

Wie man sieht, sind die Bewertungen bei Amazon nicht durchweg gut. Auch ich fand das Buch nicht sonderlich überragend, aber die Frau, ihr Lebensweg und Ihre Lebensart haben mich begeistert.



Sie lebt extrem einfach und dennoch irgendwie normal, hier ein Bericht

In den hektischen Phasen meines Lebens wünsche ich mir, mit ihr zu tauschen. In meinen ruhigen Phasen denke ich mir, dass es irgendetwas zwischen meiner und ihrer Lebensweise geben muss. Ich möchte nämlich nicht auf ein heißes Bad an kalten Winterabenden verzichten, ich möchte an einem "richtigen" Herd mein Essen kochen und ich möchte mein Abendessen bei "richtigem" Licht und nicht nur bei Kerzenlicht zu mir nehmen. Dennoch ist sie meine wahre Heldin, meine wahre Minimalistin, meine wahre Lebenskünstlerin. Sie lebt so, wie sie es richtig findet, egal was die anderen denken und sagen.

Ihr Haus steht ganz in der Nähe meines Heimatortes. Vielleicht werde ich sie mal besuchen!

Kommentare:

  1. seit ich das Buch gelesen habe bin ich fasziniert von diesem einfachen Leben...
    das kann ich mit dir teilen: sie ist meine Heldin!

    AntwortenLöschen
  2. ich habe das Buch zwar nicht gelesen... aber diverse Berichte über das Leben und die Beweggründe dieser Frau. Sie sind in meinen Augen sehr nachvollziehbar. Wir leben in einer Überflussgesellschaft das WIchtigste scheint Wachstum um jeden Preis zu sein. Mir scheint jeder hetzt einem imaginären künstlichen Hasen hinterher und bis man sich umsieht ist das Leben vorbei. Leute die diesem Ideal nicht hinterher hetzen sind irgendwie "seltsam". Wer nicht 3 Mal im Jahr in Urlaub fährt und lieber Teilzeit arbeitet, um mehr Zeit für die Dinge die im Leben wirklich wichtig erscheinen zu haben, ist es wohl auch.

    AntwortenLöschen
  3. Fakt ist ja, dass dieses Leben aus einer klaren Kalkulation heraus entstanden ist. Scheidung und die Tatsache der niedrigen Rente. Sie hat dieses Manko wunderbar gelöst. Viele Geschiedene, ob männlich oder weiblich und viele Geringverdiener, stehen irgendwann vor dem finanziellen Nichts. Anne Donath hat die Realität ganz angenommen. Und wird nicht zum Bittsteller, weil jeden Monat mehr Minus als Plus im Portemonnaie ist. Bei ihr ist der Haushalt ausgeglichen. Beatrix

    AntwortenLöschen